logo Elcla Anticalcari magnetici

Zertificat der Funktionsfähigkeit

email

CSI spa - Bollate (Milano) - www.csi-spa.com

Suitable to be used in contact with drinking water.
Download PDF 603 KB

Download the certificate

 

 

ISTITUT FÜR FORSCHUNG BREDA - Mailand www.rtmbreda.it
Technischer Bericht Nr. 94031/PA/208

ÜBERSICHT DER LEISTUNGSFÄHIGKEIT EINER VERRINGERUNG DER KALKBILDUNG GEEIGNETE VORRICHTUNG DIE ALS GEEIGNET FÜR DAS VERRINGERN DER KAPAZITÄT DER BILDUNG VON KALK AUS DEM VON THERMISCHEM AUSTAUSCH UNTERSCHIEDLICHER WASSERTEMPERATUREN ERKLÄRT WIRD.

1.Zweck und Gegenstand der ErmittlungDas
Thema dieser Ermittlung ist eine Vorrichtung die vomhergestellt durch den Bewerber und wird "Ionenbeschleuniger GAMA" benannt, die dazu fähig ist, dauerhaftes magnetische Felder zu erzeugen. Solche Ionenbeschleuniger, nach Ansicht der Bewerbertechniker, kann man für die Verminderung der Kalkbildung bei Wasser mit Thermischen Austausch anwenden, ohne die ursprünglichen chemisch-physische Eigenschaften zu ändern. Es ist verlangt worden, dass die Funktion des Ionenbeschleunigers unter viele verschiedene Prüfungen mehrfach überprüft wird.

 

Zertificat der Funktionsfahigkeit

 

2. Prüfmodalitäten
Zusammen mit dem Bewerbertechniker, sind folgende Tests durchgeführt worden:
2.1 Im ersten Test in den statischen Bedingungen, in den Glasbehälter benutzt worden sind, waren vorher abgewogen. In diesen Behälter wurde eine bestimmte Rohrleitungswasserqualität, die vorher mit dem Ionenbeschleuniger behandelt wurde, zum Kochen gebracht, dies wurde 5 Minuten beibehaltet, danach, wurde das Wasser ausgetauscht und wieder zum Kochen gebracht. Dieser Vorgang wurde 10mal wiederholt. Im Vergleich mit einem weiteren Test durchgeführt worden, mit den gleichen Bedingungen, aber dieses mal mit Rohrleitungswasser die vorhernicht mit dem Ionenbeschleuniger behandelt wurde, durchgeführt.

2.2 Der zweite Test wurde unter dynamischen Bedingungen, mit zwei Stromkreisen durchgeführt, die aus zwei kupfernen Stäbe bestand, der Eine mit eingesetzter Ionenbeschleuniger und der Andere im Vergleich ohne der Behandlung vom Ionenbeschleuniger. Das Wasser in den Stromkreisen wurde ungefähr bei 80/90°C gehalten und regelmäßig unterbrochen, um so nah wie möglich die reale Funktion vom Heißwasserkreislauf zu simulieren.
Technischer Bericht Nr. 94031/PA/208 3.

 

Zertificat der Funktionsfahigkeit
Abbildung 1. Aussehen der Behälter nach dem Test unter statischen Bedingungen,
auf die rechte Seite die mit den Ionenbeschleuniger behandeltem Wasser.

 

3. Ergebnisse der Untersuchungen
3.1 Statische Bedingungen
Bei der Beendigung der Tests, die durchgeführt wurden, wie bei 2.1 spezifiziert, sind die Glasbehälter gewogen wordenund es wurde ein Protokoll geführt. Der Behälter, mit dem durch dem Ionenbeschleuniger behandeltes Wasser zeigte eine Ablagerung von 18.7 mgr. während der Behälter mit unbehandeltem Wasser (ohne Ionenbeschleuniger) registrierte eine Ablagerung von 42.3 mgr.

Die Abbildung 1 zeigt das optische Aussehen der zwei Behälter. Am Ende der Prüfung, und es sollte gemerkt werden das im Behälter (rechts von der Abbildung), mit dem Ionenbeschleuniger behandeltes Wasser, eine Ablagerung auf dem Boden vom Behälter enthält und entlang dem Interphase Wasser/Luft, während der Behälter mit dem unbehandeltem Wasser, zeigt ein niedergelegten Überrest entlang aller Flächen die mit dem Wasser Kontakt hatten.

3.2 Dynamische Zustände
Am Ende des durchgeführten Test, wie in Position 2.2 spezifiziert, wurden die Kupferröhre der Länge nach geschnitten und kontrolliert. Beide Stäbe zeigten eine Ablagerung entlang der Wänden, aber den Aspekt solcher Ablagerung war in den zwei Fällen unterschiedlich; Die Ablagerung des Stabes, mit dem mit Ionenbeschleuniger behandelte Wasser, war staubig und ungleichmäßig, während die Ablagerung des unbehandelten Wassers war kompakter und, angetrieben, es trennte sich von den Stab in Plättchen.

Folglich wurde entschieden, eine vollständige Analyse durchzuführen, um die Natur der Ablagerung zu forschen.Bei dieser Analyse wurden beide Ablagerungen bei der Kristallgraphischanalyse eingereicht mittels der Beugung von Röntgenstrahlen ("Debye-Scherrer" Pudermethode). Beide Ablagerungen zeigten die gleiche kristallgraphische Bilder, dies bedeutet beide Ablagerungen wurden fast vollständig durch Aragonit gebildet.

Eine weitere morphologische Untersuchung durch einen elektronischen Mikroskop, hat gezeigt, dass die zwei Ablagerungen, wie in den Abbildungen 2 und 3 gezeigt unterschiedlich waren. Genauer gesagt die Ablagerung von den unbehandelten Stromkreis wurde durch regelmäßigeren und kompakteren prismatischen Kristalle gebildet (Abbildung 2), während die vom Ionenbeschleuniger behandelten Stromkreis, enthält Kristalle die weniger regelmäßig und weniger kompakt, waren (Abbildung 3). In der Praxis hat der Ionenbeschleuniger, die Ablagerung so gebildet, dass es einfacher ist, vom Wasserfluss zu entfernen.

 

Magnetischer entkalker
Abbildung 2. Morfology der Ablagerungvom unbehandeltem Wasser.

Magnetischer entkalker
Abbildung 3. Morfology der Ablagerung vom mit dem Elcla
Ionenbeschleuniger behandeltes Wasser.

Magnetischer entkalker Elcla oder besser gesagt wie respektiere 
ich die umwelt und spare energie